BGI – Spezialist für Kunststoff-Spritzguss

Gesellschaft BGI beschäftigt sich, insbesondere mit der Produktion und Verkauf von Kunststoffprodukten für Lebensmittelindustrie, technischen Presslingen, Sicherheitseinrichtungen, Gewürzespezialverpackungen etc. Unter am häufigst verwendeten technologischen Verfahren gehören die auf modernen Maschinen oft angefragte Kunststoff-Spritzguß-Werkzeuge. Worum handelt es sich wirklich?

Der Kunststoff-Spritzguss-Prozess ist ein thermodynamischer Zyklus. Kunststoffe für die Einspritzung werden in der Form von Granulat geliefert. Können die Naturfarbe haben (meistens aber transparent oder durchsichtig), oder können durchgefärbt sein. Kunststoffgranulat wird in einem Trichter, wo es normalerweise bei der Trocknungstemperatur bis 150 ° getrocknet wird, vorbereitet. Aus dem Trichter folgt das Granulat mit Hilfe der Schneckenpresse in die Plastifikationseinheit, wo es auf die gewünschte Einspritztemperatur (150 bis 300 ° C) erhitzt wird. Wird auch durch den Gegendruck (Plastifikation) und Rotation der Schneckenspirale gewärmt.

BGI hat im Moment im Portfolio cca 120 Produktensorten

Zum Beispiel:

  • Dosendeckel zum Füllen vom Instanttee, Gewürze etc.
  • Verschiedene Dichtungsringe
  • Einzelteile der Kinder-Sicherheitselemente
  • Kindernachttöpfe
  • Behälter der Säuglingsflaschen
  • Steckdosenschutz
  • Türensperren
  • Fenstersicherungen

Nach dem Anwärmen in der Plastifikationseinheit bis auf die gewünschte Temperatur ist der flüssige Kunststoff (Schmelze) in die Spritzgussformen unter hohem Druck (bis zu 250 MPa) eingespritzt. Die Spritzgussform muss gewöhnlich auf eine Temperatur von etwa 20 bis 40 ° C anschliessend abgekühlt werden.

Maschinen über welche die BGI disponiert:

Bezeichnung/Schliesskraft:

  • FEROMATIC 20/20 T  
  • FEROMATIC N 20/20 T
  • VENUS 400/40 T
  • FEROMATIC 60/60 T
  • ARBURG / 70 T
  • 2x TEDERIC / 100 T
  • FEROMATIC 130/130 T 
  • ARBURG / 150 T
  • MARS / 320 T

Bei der Einspritzung ist notwendig, damit das Werkzeug komplett mit der Schmelze gefüllt werden sein kann, dass auch die restliche Luft entfernt wird. Die Zeit der Einspritzung dauert nur einige Sekunden. Der Einspritzvorgang läuft durch die geradlinige Bewegung des Schneckenkolbens ab. Am Ende des Kolbens ist ein Rückverschluss, damit die Schmelze nur in einer Richtung fliessen kann, angebracht.

Der restliche Kunststoff, der in der Plastifikationseinheit bleibt, nennt sich Stoffkissen. Nach der Einspritzung ist es notwendig die Zeit der Kühlung einzustellen – meistens handelt es sich nur um ein paar Sekunden. Dannach wird die Form geöffnet und das Teil wird aus dem Werkzeug mit Hilfe der Stahldornen (Abstreifer) herausgenommen. Fällt heraus von sich alleine oder wird vom Automat abgenommen. Parallel mit der Kühlung des Werkstückes ergreift der Schneckenkolben bereits das neue Material für den nächsten Zyklus.

Die Methode des Kunststoff-Spritzgusses nutzt die Gesellschaft BGI, s. r. o. und produziert so ihre Produkte mit Hilfe der Einspritzpressen der Marken: Arburg, Tederic, Feromatic und der Haitianer bis zur Schliesskraft von 320 Tonnen und bis zu 700g schwere Produkte.

Ausrüstung einiger Maschinen erlaubt sogar die Bearbeitung von Materialien mit hoher Abrasivität (PA6 + Glas, etc.), einschließlich der Kornträger- und Luft-Ventilekontrolle. Einige Produkte werden in Komplette montiert. Zu dieser Aktivität der Gesellschaft BGI, s. r. o. gehört auch die Herstellung von Einspritzgussformen laut der Spezifikation des Kunden (auf Bestellung).

-mila-

der Firmensitz:

BGI s.r.o.
tř. 5.května 1560
349 01 Stříbro

der Betrieb:

BGI s.r.o.
U Bílé haldy 1016/II
370 01 Rokycany
Jan Mazanec
Tel.: +420 371 722 412
e-mail: j.mazanec@rh-bgi.com